Wann hat man schon einmal die Möglichkeit, mit Blick auf das erglühende Weisshorn zu frühstücken und dabei in Gedanken an die erfolgreiche Tour des Vortages zu schwelgen? Aber es war noch nicht ganz vorbei: vor uns stand noch der Abstieg ins Tal mit den besagten 25-30% Körpergewicht auf dem Rücken. Aber das trainiert ja Körper und Geist. Welcher Faktor die grössere Rolle spielt, nun ja, das ist wechselt je nach Wegbeschaffenheit und Unterhaltungsfähigkeit des Tourenpartners. Jedenfalls war es schön kühl, als wir die steilen Wege von der Kintole nach Rande hinunter trabten. Und zum Schluss freuten wir uns über den Brunnen am Bahnhof Randa, der die Tour abrundete.

Wanderung – 28. Mai 2017, T4, ↘1350m, 2h20min.