Die Motivation beim Aufwachen heute Morgen war nicht übermässig gross. Erst nach dem zweiten Kaffee und nachdem der SRF-Wettermann das vorläufige Ende des goldenen Oktober-Wetters für den Abend angekündigt hatte, machte ich mich doch noch auf den Weg…

Vom Parkplatz Martinsbrunnen 725m etwas oberhalb von Maienfeld lief ich durch den herbstlich gefärbten Wald hinauf zur Enderlinhütte 1497m. Weiter ging’s steil hinauf durch die Grasflanke und unter die Türm. Ich genoss die beeindruckenden Tiefblicke in absoluter Einsamkeit, während ich unter P.2054 hindurch querte und anschliessend zum Fläscher Fürggli hinaufstieg. Hier war dann doch etwas mehr los, einige Gruppe schlängelten sich den Berg hinauf. Auf dem Gipfel verweilte ich nur für ein paar Fotos, das herannahende Tief sandte bereits einen kalten Wind aus Westen herüber. Etwas unterhalb des Gipfels fand ich eine windstille Nische und freute mich über den Ausblick.

Beim Abstieg hielt ich einige Momente auf dem Vorsprung unter P.2054 bei dem einsamen Baum inne: nur ein kleiner Bach plätscherte, der Wind rauschte in den Bäumen unter mir, ein paar Alpendohlen kreischten bei ihrer Flugshow, sonst war es ruhig… ich genoss diese Augenblicke des inneren Friedens und der Ausgeglichenheit und freute mich, dass ich doch noch losgezogen war.

Alpinwanderung – 21. Oktober 2017, T4, ↗1800m, 2:20h, ↘1800m, 1:40h, AlpinoM.