Piz Platta

Es war bereits hell, als wir um 6:15 Uhr unterhalb der Staumauer des Lai da Marmorera bei Got Neir 1625m starteten. Nach Passage durch den Wald nach Pra Miez 1912m liefen wir den beiden Rennläufern hinterher zum Sattel bei P.2440. Nach genüsslicher Abfahrt über hartgefrorenen Schnee stiegen wir durch den kurzen Couloir hinauf zur Platta und durch das breite Tal in weitem Rechtsbogen an den Fuss des wuchtigen Gipfelaufbaus. Unterhalb des Couloirs in der Südflanke deponierten wir die Skier und stiegen durch den noch harten Schnee hinauf auf den Grat, über den wir kurz darauf den höchsten Punkt des Piz Platta 3392m erreichten. Der Ausblick auf die umliegenden Berge war beeindruckend; sogar der Föhn machte eine Pause und liess uns den Gipfelerfolg geniessen. Nach kurzweiligem Abstieg (v.a. wegen der zahlreichen Berggänger, die – warum auch immer – ihre Skier zuerst das Couloir hinauf und dann wieder hinunter trugen…) kurvten wir durch teils windgedeckelten, teils schon gut aufgefirnten Schnee hinab ins Val Bergla. Der Gegenanstieg war mit kühlem Wind angenehmer als erwartet und kurz darauf düsten wir hinunter zum Stausee. Zum Schluss noch ein paar letzte Schwünge durch herrlichen Sulz die Staumauer hinunter. Eine wirklich eindrückliche Tour auf einen grossartigen Berg.

Skitour – 07. April 2018, ZS; Aufstieg: ↗1950m↘250m, 4h30min; Abfahrt 1h45min; Alpinos.